menu

Indonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado

HomeBlogsIsa's blogIndonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado
HomeBlogsIsa's blogIndonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado
Indonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado

Indonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado

posted in Blog categories: Salate, Fernöstlich, Vegetarische Gerichte, Hauptgerichte vegetarisch von Isa

Solange es gerade noch Gemüse und Blüten im eigenen Garten gibt, möchte ich euch meinen indonesischen Supersalat vorstellen - Supersalat deswegen, weil er supergesund, superlecker und für den Gaumen super facettenreich ist.
Ich denke, auch ihr werdet ihn lieben - sofern ihr Erdnüsse mögt. Denn ein Dressing aus der Butter der kleinen Kraftpakete gibt dieser Speise den so speziellen Geschmack.
 
Erdnüsse zählen eindeutig zum Superfood, aber Achtung: geröstete und gesalzene Exemplare sind eher sparsam zu genießen. Erdnüsse enthalten von Natur aus sehr viel Fett, wenn sie dann auch noch in Fett geröstet und mit Unmengen an Salz versehen werden, ist das für unseren Körper nicht unbedingt zuträglich. Wobei sie natürlich super schmecken, das gebe ich schon zu...
 
Obwohl Erdnüsse so viel Fett enthalten, sind sie - bei regelmäßigem Verzehr in Maßen - im Stande, den Cholesterin- sowie Triglycerinspiegel zu senken und positiv auf unsere Blutgefäße einzuwirken. Denn sie verfügen zum größten Teil über die gesunden ungesättigten Fettsäuren.
Daneben liefern sie uns wertvolles Eiweiß, B-Vitamine, Vitamin E sowie Magnesium.
Beim Kauf von Erdnussbutter sollte darauf geachtet werden, dass sie möglichst keine gehärteten Fette enthält. Die sind leider in vielen Produkten enthalten und echt ungesund.
 
Das Besondere an diesem Salat ist aber nicht nur das spezielle Dressing bestehend aus Erdnussbutter, Tamarindenpaste, Soja- und Fischsauce sowie Knoblauch, sondern auch die Kombination aus verschiedenen Texturen und Temperaturen: kalt/warm, knackig/weich, cremig/fest...
 
Was in jedem Fall zu diesem ursprünglich aus Indonesien kommenden Street-Food-Gericht dazugehört, sind Tofu, Eier, Sojasprossen und Hummer-/Garnelenchips. Alle anderen Zutaten sind aus meiner Sicht variabel.
Ich verwende einfach die Gemüse-, Salat- und Blütensorten, die ich gerade zu Hause bzw. im Garten habe. Dazu gehören zum Beispiel bunte Salatblätter aller Art (gerne auch Wildkräuter wie Vogelmiere, Löwenzahn, Spitzwegerich), Blüten (Kapuzinerkresse, Boretsch, Gänseblümchen, Ringelblumen, Löwenzahn, ...), Tomaten, Gurken, Radieschen, Paprika, Süßkartoffeln, Zuckerschoten, Weiß-/Rotkraut (-kohl) oder Chinakohl. Variiert einfach nach Herzenslust!
Die Blätter und das Gemüse bilden die Grundlage des Salates und bleiben - bis auf die Süßkaroffeln, die werden nämlich in Scheibchen geschnitten im Rohr gebacken - roh. Eier und Tofu bilden neben den Süßkartoffeln die warmen Player. Und die Hummerchips sorgen als Topping für den Extra-Crunch.
 
Läuft euch auch schon das Wasser im Munde zusammen?
Dann versucht euch doch an diesem ausgewogenen, ballast- und nährstoffreichen Super-Salat - der im Übrigen praktisch keine Kohlenhydrate enthält (die oft belastend auf unseren Körper wirken, da wir meist zu viele davon essen)!
 
 
 
 

Zutaten für vier Portionen:

Für das Dressing:

  • 300 g Erdnussbutter, stückig
  • ½ chinesische Knoblauchknolle (oder 1-2 kleine Knoblauchzehen)
  • 1 gestrichener TL Tamarindenpaste (eher sparsam verwenden, sonst schmeckt sie zu sehr durch)
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 TL Agavensirup
  • Wasser zum Verflüssigen (wieviel, hängt von der gewünschten Konsistenz ab - siehe unten im rezept)

Für den Salat:

 

Zubereitung:

Zunächst werden alle benötigten Zutaten bereitgestellt (und das sind ganz schön viele), bevor wir uns erstmal um das Dressing kümmern. Dafür alle Zutaten in einen Zerkleinerer (Mixer oÄ - ich verwende immer meinen "Robochef", der eignet sich super) verfrachten, mit etwas Wasser auffüllen und gut durchmixen. Nun so viel weiteres Wasser hinzufügen und immer wieder durchmixen, bis das Dressing die von euch gewünschte Konsistenz aufweist. Denn jeder mag es anders - ich zum Beispiel bevorzuge es schön cremig. Manche mögen es dicker, andere wiederum flüssiger. Daher einfach immer wenig Wasser hinzufügen und sich vorarbeiten, bis einem das Ergebnis gefällt.
 
Jetzt kommen die Süßkartoffeln dran: Schälen und in ca. 3 mm dünne Scheiben schneiden (wenn es schlanke Exemplare sind, belasse ich die Scheiben ganz, bei dicken Knollen schneide ich die Scheiben nochmal in die Hälfte). In einer Schüssel mit etwas Rapsöl beträufeln, salzen und durchmischen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und im Ofen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten garen lassen. Die Scheiben sollten leicht gebräunt sein. Backrohr abschalten und Scheiben darin bis zum Servieren warm halten.
 
Währenddessen das Gemüse waschen und mundgerecht zerkleinern, die Eier in den Eierkocher stecken (ich bevorzuge sie wachsweich, d.h. mit einem halbflüssigen Dotter), den abgetropften Tofu in Würfel schneiden, mit etwas Sesam- und Rapsöl (jeweils 1 TL) vermischen und in einer heißen Pfanne bei mittlerer Hitze rundum kross braten. Bis zum Servieren in der Pfanne belassen und warm halten.
 
Jetzt brauchen wir vier tiefe, gößere Teller, in die wir alles einschichten. Zuerst kommen die Salatblätter dran, die als Bett für die übrigen Zutaten fungieren. Darauf verteile ich großzügig das Gemüse (falls es euch von der Menge her zu viel erscheint, lieber etwas übrig lassen und zum nachnehmen bereitstellen bzw. später verbrauchen).
 
Nun das Dressing darüber verteilen (aber nicht das ganze, es sollte etwas zum Nachnehmen bzw. toppen übrig bleiben).
 
Wenn das erledigt ist, muss es schnell gehen, um die warmen Zutaten auch wirklich noch warm auf den Tisch zu bekommen. 
 
Die Eier schälen und vierteln und zusammen mit dem Tofu und den Süßkartoffeln auf dem Gemüse verteilen.
 
Evtl. noch etwas Dressing darüberträufeln. Ganz am Schluss einige Hummerchips in beide Hände nehmen und über den Tellern leicht zerbröseln. Mit Blüten dekorieren, sofort servieren und genießen!
 
 
 
 
 
 

BlätterSalatblätterBlütenGemüseTomatenGurkenZuckerschotenPaprikaSüßkartoffelChinakohlWeißkrautRotkohlRotkrautWeißkohlKnoblauchEierErdnussbutterTamarindenpasteFischsauceSojasauce

20 Sep, 17

about author

 

 

related posts

 

 

latest comments

There are 0 comments on "Indonesischer Streetfood-Salat - Gado Gado"

 

 

 

post a comment