menu

Arabisch angehauchtes Gemüsegulasch

HomeBlogsIsa's blogArabisch angehauchtes Gemüsegulasch
HomeBlogsIsa's blogArabisch angehauchtes Gemüsegulasch
Arabisch angehauchtes Gemüsegulasch

Arabisch angehauchtes Gemüsegulasch

posted in Blog categories: Einfache, schnelle Gerichte, Vegetarische Gerichte, Hauptgerichte vegetarisch von Isa

Nach ein paar superschönen Tagen in meiner Heimat Salzburg, wo wir uns bereits auf das schönste Fest des Jahres eingestimmt haben, geht´s an die Vorbereitungen. Da bleibt nicht viel Zeit für´s Kochen, irgendwas muss aber trotzdem in den Magen. Am besten etwas schnell zu kochendes Gesundes ohne Fleisch, denn davon bekommen wir ja zu den Festtagen ohnehin zur Genüge ab.
Da ist das gegenständliche Gemüsegulasch genau das Richtige - basierend auf klassischem edelsüßem Paprikapulver, verfeinert mit der aus dem arabischen sowie nordafrikanischem Raum stammenden Gewürzmischung Ras-el-Hanut. Wie bei Curry gibt es auch hier Unterschiede in der Zusammensetzung der Zutaten, abhängig von Region, Koch bzw. Gewürzladen. Der Begriff bedeutet übersetzt "Kopf des Ladens", weil das komplizierte - aus ca. 25 Einzelzutaten bestehende - Gewürz nur vom Chef des Ladens hergestellt werden darf. Der Geschmack erinnert an Lebkuchen - kein Wunder, sind doch Zimt, Nelken, Piment, Kardamom, Ingwer, Kurkuma, Anis, Lavendel uvm. mit von der Partie.
 
Gemüse kann man nie zu viel auf den Speiseplan setzen. Wenn man dann auch noch auf einen möglichst bunten Farbmix achtet, kann man davon ausgehen, dass sämtliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten sind und uns wertvolle Dienste für unsere Gesundheit leisten.
An Gemüsesorten habe ich verwendet: meine Lieblinge, die Süßkartoffeln, herkömmliche Kartoffeln (um ein paar Kohlenhydrate abzubekommen), zarten Butternusskürbis, knackige Karotten, milde rote Zwiebeln, schlankmachende Topinamburknollen sowie rohe Frühlingszwiebeln und Rucola zum Toppen. Das Farbspektrum umfasst dabei verschiedene Orangetöne, gelb, rosa, violett, grün und weiß. Ein paar Kleckse Naturjohurt zum Abrunden, perfekt!
 
Topinambur ist in unseren Breiten nicht sehr bekannt. Es zahlt sich jedoch aus, dem Wurzelgemüse eine Chance zu geben. Es handelt sich dabei um ein Sonnenblumengewächs, an deren Wurzeln Knollen wachsen, die unter der bräunlich-violetten Schale weißes Fleisch verbergen. Die Konsistenz ist wässrig, der Geschmack süßlich bis nussig.
Vor allem ist das Gemüse sehr gesund. Im Gegensatz zur Kartoffel enthält es keine Stärke, sondern Inulin, ein stärkeähnliches Kohlenhydrat, das präbiotisch wirkt. Präbiotika sind unverdauliche Nahrungsinhaltsstoffe, die die Aktivität bzw. das Wachstum der körpereigenen Bakterienstämme im Dickdarm stimulieren - z.B. Ballaststoffe, wie sie auch in natürlichen Nahrungsmitteln vorkommen, wie Inulin oder Oligofructose. Diese gelangen unverdaut in tiefere Darmabschnitte und erhöhen signifikant die Anzahl der gesundheitsfördernden Bifidobakterien im Dickdarm. Zuckerkranke vertragen Inulin besser als Stärke, weshalb Topinambur auch als Diabetiker-Kartoffel bekannt ist.
Es enthält nur 30 Kalorien pro 100 g und ist durch einen hohen Ballaststoffgehalt schnell sättigend.
Also ran an die kleine Knolle!
 

Zutaten für vier Portionen:

Die Menge der einzelnen Zutaten könnt ihr nach Geschmack, Lust und Laune beliebig abändern:

Zubereitung:

Zunächst Zwiebel schälen, fein würfeln und in etwas Öl in einem ausreichend großen Topf glasig schwitzen.
 
Währeddessen Gemüse (Süß-Kartoffel, Kartoffeln, Kürbis, Karotten, Topinamur) zuputzen, sprich schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
 
Wenn die Zwiebelwürfel Farbe genommen haben, Paprikapulver und 1 TL Ras-el-Hanut einstreuen und kurz mitbraten (dadurch entfalten sich die ätherischen Öle der Gewürze). Sofort darauf Gemüsestücke hinzufügen, einmal ordentlich durchmischen und mit Wasser auffüllen, bis alles bedeckt ist. Obers, Suppenpulver, Chili und restliches Ras-el-Hanut hinzufügen und einmal aufkochen lassen. Hitze reduzieren und ca. 10 Minuten sanft köcheln lassen. Nun sollte das Gemüse bissfest sein.
 
Abschließend mit etwas in kaltem Wasser angerührter Stärke (ca. 1 TL) binden. Dazu Gulasch noch einmal aufkochen und Stärkegemsich nach und nach einfließen lassen, sodass der optimale Grad des Eindickens erreicht werden kann. Es sollte sämig sein (nicht zu flüssig und nicht zu dick).
 
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Zuletzt Frühlingszwiebeln von der äußeren Schale befreien und in feine Röllchen schneiden.
 
Zum Servieren Gulasch auf tiefe Teller verteilen. Mit Frühlingszwiebelröllchen, ein paar Rucola-Blättern, etwas frisch gemehlenem Pfeffer sowie jeweils drei Klecksen Joghurt vollenden.
 
Eventuell Gebäck oder Brot dazureichen.
 

SüßkartoffelKartoffelnKarottenTopinamburFrühlingszwiebelnJungzwiebelnLauchzwiebelnKnoblauchZwiebeln

19 Dec, 16

about author

 

 

related posts

 

 

latest comments

There are 0 comments on "Arabisch angehauchtes Gemüsegulasch"

 

 

 

post a comment